Ein Porsche steht für Schnelligkeit, Sportlichkeit und den Mythos Rennwagensport. Seit Jahrzenten setzten die Modelle, allen voran der 911er, Maßstäbe in ihrer Klasse. Diese machten Porsche zum einem der weltweit erfolgreichsten Hersteller für Sportwagen. Das einzige was der Marke zu fehlen scheint, ist die große Exklusivität, die andere Sportwagenfirmen, wie Aston Martin oder Lamborghini für sich zu beanspruchen scheinen. Wer seinem Porsche von der Stange aber zu eben jener Exklusivität verhelfen will, hat dazu durchaus die Möglichkeit. Denn Firmen wie RUF, Gemballa oder Techart habe sich auf die Veredelung und das Tuning von Porsche Modellen spezialisiert und haben über die Jahre immer wieder große Arbeit geleistet.

RUF ist die wohl älteste Tuningfirma, die sich mit Porsche beschäftigt. Seit 1939 schon, besteht das Unternehmen. Die ersten Modelle wurden in den 1960er Jahren vererdelt. Allerdings erst nur ohne Strassenzulassung. 1975 jedoch kam der erste von RUF getunte Porsche für die Straße. Das Hauptaugenmerk dieser Firma besteht eindeutig auf der Leistungssteigerung. So kam beispielsweise 1987 der RUF CTR, der mit einer Höchstgeschwindigkeit von 342 km/h das damals schnellste, für die Straße zugelassene Fahrzeug der Welt war. Aktuelle Modelle, wie der Rt12 R, einem wahren Monster mit einer Leistung von 730 PS, einem maximalen Drehmoment von 940Nm und einer Höchstgeschwindigkeit von über 370 km/h führen diese Tradition fort.

Ein weiterer leistungsorientierter Tuner ist die Firma 9ff, die seit 2001 besteht. Sie setzte ihrem neusten Modell, dem GTurbo 1200 ein riesiges Ausrufezeichen in die Tuningwelt und geht mit diesem Wagen an die Grenzen des Möglichen. Der 1200 PS-Bolide entfaltet stolze 1100Nm Drehmoment, spurtet in 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und schafft eine Höchstgeschwindigkeit von 414 km/h.

Den Tuner Gemballa gibt es seit 1981. Die Firma wurde erst neulich von mehreren, schweren Schicksalsschlägen getroffen. So wurde ihr Gründer, Uwe Gemballa, nachdem er auf einer Geschäftsreise in Südafrika, im Februar 2010 als vermisst gemeldet wurde, im September des selben Jahres Tod aufgefunden. Er soll in illegale Geschäfte verwickelt gewesen sein, die wohlmöglich seine Firma vor der drohenden Insolvenz retten sollten, die ebenfalls im Februar angemeldet werden musste. Im August 2010 erledigte sich das Verfahren, nachdem Gemballa von einem Investor aufgekauft wurde. Tuningtechnisch präsentierte Gemballa einige Schmuckstücke, so wie zum Beispiel den GT Aero 3, der den neuen Porsche Cayenne als Basis nutzt.

Auch Techart gehört zum Kreis der bekannten Tuningfirmen für Porsche Modelle und hat, übrigens genauso wie Gemballa, ihren Sitz in Leonberg, Deutschland. Sie veredelt sei 1987 und hat sich ebenfalls komplett auf Porsche spezialisiert. Zu den populäreren Modellen gehört der Magnum, ein rundumgetunter Cayenne, der mit ca. 291 km/h Höchstgeschwindigkeit einer der schnellsten, straßenzugelassenen SUVs der Welt ist.

Das Tuning hat den Mythos Porsche noch facettenreicher gemacht und gibt den heute scheinbar als “Allerweltssportwagen” abgestempelten Modellen eine Art Frischzellenkur. Aus den ohnehin schon zu Höchstleistung fähigen Autos, holen sie manchmal mehr heraus, als scheinbar möglich. Sie sind eine Bereicherung, die sowohl Porsche-, als auch Tuningfans fasziniert.

Comments are closed.